Ih­re Apo­the­ke in der Karls­ru­her West­stadt


Wir freu­en uns auf Ih­ren Be­such!

Schnell ein paar Highlights!

Neu: Vor­be­stel­len über die Webseite!
Auch auf Facebook für Sie da!
Kennen Sie schon unsere Abholfächer?
Neu: Mit der App einfach bestellen


Ak­tu­el­l informiert!

Unsere monatlichen Angebote


Schauen Sie öfter mal vorbei. Wir haben jeden Monat neue Angebote und attraktive Aktionen.

App "Deine Apotheke"

Bestellen Sie Ihre Apothekenprodukte bequem und sicher über’s Handy.

Installieren Sie unsere kostenlose App „Deine Apotheke“ auf dem Smartphone.

Fotografieren Sie Ihr Rezept oder scannen Sie den Barcode Ihres gewünschten Artikels und senden Sie uns Ihre Bestellung.
Nach Bearbeitung Ihrer Bestellung erhalten Sie von uns eine Nachricht mit der Bestellbestätigung und der Info, wann diese abgeholt werden kann.

Jetzt downloaden!



QR Code scannen

Scannen Sie den QR-Code mit Ihrem Smartphone und laden Sie „Deine Apotheke“ kostenfrei im Google Play Store oder App Store herunter.


App installieren

Installieren Sie „Deine Apotheke“ auf Ihrem Smartphone.

Hinweis: Um unseren Service nutzen zu können, bestätigen Sie bitte, dass die App Bilder und Videos aufnehmen darf.

Apotheke verifizieren

Scannen Sie den QR-Code ein weiteres Mal, um die App mit Ihrer Apotheke zu verbinden. Sollte dies nicht funktionieren, geben Sie einfach folgenden Code manuell ein: 129132

Entsprechend der neuen Datenschutzlinien werden sowohl Texte, als auch Bilder per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sicher übertragen – ohne Registrierung oder der Angabe zusätzlicher persönlicher Daten.

Für Rückfragen steht Ihnen unser Apotheken-Team jederzeit zur Verfügung.

Und selbstverständlich helfen wir Ihnen gerne bei der Installation unserer App auf Ihrem Smartphone.

Bil­der un­se­rer Ak­ti­onen!

Un­ser On­line-Ge­sund­heits-Ma­ga­zin

Britische Variante nicht tödlicher - aber höhere Viruslast




Ist die Corona-Mutante B.1.1.7 tödlicher als die ursprüngliche Virusvariante? Nach jüngsten Studien gibt es dafür keine Belege. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

London (dpa) - Die zunächst in Großbritannien entdeckte Corona-Variante B.1.1.7 ist aktuellen Studien zufolge ansteckender als die ursprüngliche Form, allerdings nicht tödlicher.


Zu diesem Schluss kommen Forscher in zwei separaten Studien, die nun in den Fachmagazinen «The Lancet Infectious Diseases» und «The Lancet Public Health» veröffentlicht wurden. Zuvor hatte es teilweise die Annahme gegeben, die Variante B.1.1.7 sei nicht nur leichter übertragbar als die in Wuhan entdeckte Wildform des Virus, sondern könne auch zu einer höheren Sterblichkeit unter den Patienten führen.


In ihrer Studie untersuchten Forscher des University College London mit PCR-Tests die Viruslast von Infizierten und werteten die in diesem Zeitraum aufgetretenen schweren Verläufe und Todesfälle aus. Bei Infizierten mit der sogenannten britischen Variante stellten sie eine höhere Viruslast fest. Der Anteil der Patienten, die an Covid-19 starben, war jedoch bei der Variante nicht erhöht.


Die andere in «The Lancet» veröffentlichte Studie wertete Symptome von Covid-Patienten aus, die diese über eine App des Gesundheitssystems meldeten. Mittels Gensequenzierung stellten sie zudem fest, an welcher Corona-Variante die Betroffenen erkrankt waren. Auch diese Studie stellte keine signifikanten Unterschiede bei der Schwere der Erkrankung sowie bei nachweisbaren Langzeitwirkungen einer Infektion fest. Die Forscher wiesen jedoch für die britische Variante eine deutliche Erhöhung des R-Wertes nach, der die Entwicklung der Pandemie beschreibt. Das spricht ebenfalls für eine erhöhte Übertragbarkeit der Variante.


Da die Studien beide im vergangenen Winter in London und Südengland durchgeführt wurden, wo sich die Variante B.1.1.7 zu dieser Zeit rapide ausbreitete, hatten die Forscher eine gute Vergleichbarkeit beider Varianten. Allerdings räumen die Wissenschaftler ein, dass zusätzliche Studien nötig seien, um die Erkenntnisse weiter zu bestätigen.


© dpa-infocom, dpa:210413-99-185183/3



Autor: Waltraud Grubitzsch - 13.04.2021